Berichte aus Roetgen und seiner Umgebung  Roetgener Heimatkunde
HeuGeVe-Roetgen
“Pappelallee”:
Die offizielle Bezeichnung ist: Halmespfad.* Die Pappeln wurden vermutlich nach dem 2. Krieg gepflanzt. In den 1970er Jahren sollte hier oben ein Altersheim entstehen, das Vorhaben ist aber an den Wasser- und Landschaftsschutzbestimmungen gescheitert. In den 1960er Jahren hat es hier oben so etwas wie einen Nudistenverein gegeben, damals war das Betreten der Pappelallee untersagt. Naturgemäß hat sich das nicht durchsetzen lassen, und der Verein hat wohl schnell andere Orte gesucht. (frasch)
*Anmerkung zum Namen   Einige Wanderkarten benennen den Weg als “Halmesfahrt”, Wenn man die Bezeichnung in Roetgener Platt “Halmesvard” zugrunde legt, so erscheint das korrekt. “Halmespfad” könnte also eine nicht ganz richtige Übersetzung ins Hochdeutsche sein.