Die Marienkapelle

Sie dürfte eines der meist fotografierten Objekte in ganz Roetgen sein. Kaum eine Postkarte kommt ohne sie aus. Sie ist ein Traum in schlichtem Bauernbarock und seit 2009 mein persönlicher Alptraum, denn seither beschäftige ich mich in jeder freien Minute mit unserer ersten Kirche. Der Bau wurde 1657 begonnen und sie wurde 1660 geweiht. Deshalb konnten wir 2010 würdevoll ihren 350. Geburtstag feiern.  Autoren wie Dr. Ludwig Mathar, Pfarrer Corsten, Hermine Wolf und August Heck  haben schon die Kapelle mit dem Friedhof unter Linden beschrieben. Sie ist der erste Steinbau in Roetgen gewesen. 1723 wurde sie erweitert. 100 Jahre später war sie für die schnell anwachsende Bevölkerung viel zu klein geworden. Außerdem war sie in einem baufälligen Zustand. Nach dem Bau der neuen katholischen Pfarrkirche sollte sie zuerst abgebrochen werden. Gott sei Dank baute man unsere erste Kirche zu einer Kapelle zurück. Was sie heute sehen, ist im Prinzip nur der Anbau von 1723. Im Rahmen der Vorbereitungen zu einem Buchprojekt über unsere Kapelle haben wir sehr tief gegraben und einiges an verschüttetem Wissen wieder aus den Archiven zu neuem Leben erweckt. Zurzeit sind wir daran, dieses Wissen in eine für den Leser verdauliche Form zu bringen. Wir lassen uns hier aber nicht hetzen, denn uns geht Sorgfalt über Schnelligkeit. Versprechen können wir Ihnen aber jetzt schon, dass Sie nach der Lektüre unsere Marienkapelle mit anderen Augen sehen werden. Wir können nicht jedes Rätsel lösen, welches sie noch birgt, aber nach der Lektüre sollten Sie mindestens so stolz auf unsere Kapelle sein, wie deren Erbauer selbst. Wir bitten nur noch um einige Monate Geduld.                                                                                                             (mini)